Wichtige Fragen zur Sterbegeldversicherung

 

Warum brauche ich eine Sterbegeldversicherung?

Wenn ein geliebter Mensch verstirbt, gibt es in den ersten Tagen viel zu organisieren. Es ist gut, wenn zumindest die Finanzierung der Bestattung mit allen daran hängenden Themen gesichert ist und nicht zur Belastung wird. Die Krankenkassen zahlen schon lange nichts mehr, die gesamten Kosten bleiben bei den Angehörigen.

Wie teuer ist eine Beerdigung heute?

Im Internet wird mit Bestattungen von unter 1.000 € geworben. Je nach Umfang und Ausstattung einer Bestattung, sind die Kosten i.d.R. teurer. Neben den reinen Kosten für den Bestatter, den Kosten für Urkunden, Friedhofsgebühren, die Kosten für Sarg oder Urne, den Kosten für Todesanzeigen und der Trauerfeier kommen noch Kosten für den Steinmetz auch noch die für den Friedhofsgärtner dazu. Häufig summieren sich die Kosten auf 5.000 – 15.000 Euro, in einigen Fällen aber auch noch mehr.

Erfahren Sie mehr zu Beerdigungskosten und laden Sie sich kostenlos unsere Excel-Vorlage zur Berechnung der Bestattungskosten runter.

Wie hoch kann der Versicherungsschutz maximal sein?

Das hängt von ausgewählten Versicherer ab. Maximale Höhe ist in der Regel 15.000 Euro (z.B. IDEAL Sterbegeld). Darüber werden normale Risikoversicherungen abgeschlossen. In den ersten Monaten wird zur Sicherheit für die Versichertengemeinschaft der Todesfallschutz stufenweise von eingezahlten Beiträgen bis zur kompletten Versicherungssumme aufgestockt (IDEAL Sterbegeld eingezahlte Beiträge bis zum 8. Monat, danach gestaffelt von 9. – 19. Monat). Es gibt aber auch Lösungen mit einer festen Wartezeit (Aufbauzeit). Im Falle des Unfalltodes gilt die volle Versicherungssumme sofort.

Was passiert, wenn man im Ausland verstirbt - gilt der Versicherungsschutz weltweit?

Ja. In einigen Tarifen ist zudem eine weltweite Auslandsrückholung mit eingeschlossen. Bei der IDEAL Lebensversicherung sind das 5.200 € max. für eine Rückholung aus Europa und 10.300 € aus dem außereuropäischen Ausland.

Sind Rückreisekosten für den Partner versichert?

Das hängt vom Anbieter ab. Bei der IDEAL ist der Partner bis zu 2.560 Euro mit abgesichert.

Gibt es Gesundheitsfragen?

Es sind keine Gesundheitsfragen zu beantworten.

Wie lang kann die Versicherungsdauer maximal sein?

Vom Abschluss des Vertrages bis zum Ableben.

Wie alt muss ich für einen Abschluss sein?

Der Versicherungsnehmer muss bei der IDEAL mindestens 40 Jahre, darf aber höchstens 85 Jahre sein. Bei der IDEAL gibt es auch einen Tarif, bei dem das Höchstalter 90 Jahre sein kann. Es gibt aber auch Versicherer, bei denen ein früheres Eintrittsalter möglich ist.

Wie sind die Beitragszahlungsweisen?

Sie können den Vertrag monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder als Einmalbeitrag bedienen.

Können Kinder für die Eltern eine Sterbegeldversicherung abschließen?

Kinder können bis 8.000 € ohne Unterschrift der Eltern vorsorgen.

Was muss im Sterbefall erfolgen?

Hier eine Checkliste:

  1. Arzt anrufen
  2. Totenschein ausstellen lassen
  3. Kontakt zu Bestatter aufnehmen
  4. Wichtige Unterlagen zusammenstellen: Personalausweis,  Geburtsurkunde, Heiratsurkunde (oder Sterbeurkunde des bereits verstorbenen Ehepartners), Testament, Verfügung für den Todesfall oder Willenserklärung, Meldung an den Arbeitgeber, Berufsverband, Krankenkasse, Lebens- und Unfallversicherung, sonstige Versicherungen, Banken, Sterbegeldversicherer mit Totenschein informieren.
  5. Nach der Bestattung:  Prüfen der finanziellen Ansprüche gegenüber Versicherungen, Krankenkassen, Firmen, Rentenversicherungsanstalt und geltend machen,  Kündigung Wohnung, laufende Verträge, Abonnements, Telefon, Internet, Strom, Energie, Abmelden des Autos, Grabpflege 

Was passiert mit meinem digitalen Nachlass?

Der Bundesgerichtshof hat bereits klargestellt: Ein digitales Konto ist vererbbar. Den Erben muss ein voller Zugang gewährt werden. Einige Angebote, wie z.B. das der IDEAL Sterbegeld plus, haben einen digitalen Nachlassmanager bereits in der Sterbegeldversicherung integriert. 

Gehören Sterbegeldversicherungen in das Erbe?

Bei Tod des Versicherungsnehmers, der gleichzeitig versicherte Person ist, fällt die Versicherungsleistung nur in den Nachlass, wenn keine Bezugsrechte zugunsten Dritter verfügt sind. Wurde ein Bezugsrecht zugunsten Dritter vereinbart, fällt die Versicherungsleistung aus der Sterbegeldversicherung nicht in den Nachlass. Die Vorlage eines Erbscheins ist nicht erforderlich. Die Leistung aus der Versicherung steht den Bezugsberechtigten kurzfristig gegen Vorlage der Sterbeurkunde zur Verfügung und kann unmittelbar für die Bestattungskosten und die Vermögensübertragung verwendet werden.

Sind Sterbegeldversicherungen steuerfrei?

Im Rahmen der Freibeträge ist die Leistung erbschaftssteuerfrei. Danach gelten verschiedene Steuersätze je nach Verwandtschaftsgrad und Höhe des Erbes.

Erfahren Sie mehr dazu wie Sie die Beerdigungskosten von der Steuer absetzen.

Gehört die Sterbegeldversicherung zum Schonvermögen?

Schonvermögen sind Vermögenswerte, die beim Antrag auf Sozialleistungen nicht berücksichtigt werden. Um eine würdevolle Bestattung zu ermöglichen, steht den Deutschen eine angemessene Versicherungssumme als Schonvermögen zu. Entscheidend ist allerdings die Zweckgebundenheit an die Bestattung, bzw. der Grabpflege. Die Höhe ist in bisher verhandelten Fällen bis 10.500 € (vgl. BSG, Urt. v. 18.03.2008 – B 8/9b SO 9/06 R sowie VG Münster, Urt. v. 21.12.2018 – 6 K 4230/17). 

Welche Vorteile haben Kunden, die bereits Rücklagen für die Bestattung gebildet haben?

Bei Einmalbeiträgen ist i.d.R. ein geringerer Beitrag zu zahlen, als man möglicherweise für eine Bestattung zurücklegt. Dadurch entsteht ein positiver Liquiditätseffekt für den Kunden, d.h. man hat mehr Geld zur Verfügung.

 

Vergleichen Sie mit unserer kostenlosen Excel-Vorlage die Bestattungskosten für verschiedene Bestatter und Elemente der Beerdigung:

Jetzt Bestattungskosten berechnen

Zurück zur Übersicht