Mit diesen Beerdigungskosten müssen Sie rechnen

Über dieses Thema erkundigt man sich meist erst, wenn man in der traurigen Situation ist, einen Angehörigen verloren zu haben und die Beisetzung organisieren zu müssen. Oder man will für seine eigene Beerdigung vorsorgen, um Hinterbliebenen keine zusätzlichen Mühen neben der Trauer zuzumuten. Oder man spielt mit dem Gedanken eine Sterbegeldversicherung abzuschließen und fragt sich, ob sich das lohnt.

In jedem Fall ist es gut, einen Überblick über die anstehenden Kosten zu haben, den wir Ihnen gerne geben.

Welche Kosten muss ich im Allgemeinen bedenken?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Gebühren und Kosten, die bei der Bestattung auf die Angehörigen zukommen. 

Hier eine kleine Übersicht:

Urkundengebühren

sind zu zahlen für:

  • für Totenschein,
  • Sterbeurkunde

Friedhofsgebühren

Das sind Kosten für:

  • die Aufbewahrung,
  • die Beisetzung,
  • die Einäscherung,
  • die Trauerhallennutzung,
  • die Träger und
  • die Nutzung eines Grabes

Bestatter

Bei diesem fallen folgende Kosten an:

  • Sarg,
  • Urne,
  • Totenbekleidung,
  • Hygiene,
  • Überführung,
  • Aufbahrung,
  • Trauerbriefe und
  • sonstige Formalitäten zu nennen.

Zu guter Letzt kommen Kosten für:

  • den Steinmetz,
  • den Friedhofsgärtner,
  • den Floristen
  • und sonstige Leistungen Dritter, wie z.B. Livemusik, Trauerredner oder der Bewirtung seiner Gäste hinzu.
Schnell kommen 7.000 bis 15.000 Euro zusammen, es kann aber auch noch viel höher werden. Für eine genaue Übersicht aller Kosten, oder der Kalkulation von gewünschten Leistungen, laden Sie sich gerne unsere kostenlose Vorlage zur Berechnung der Bestattungskosten herunter.

Nicht zu unterschätzen: die Kosten für den Trauerkranz

Dem Trauerkranz kommt bei der Beerdigung eine besonders emotionale Bedeutung zu. Daher machen sich Angehörige um diesen viele Gedanken und wägen natürlich die Kosten ab. Die meisten Fachbetriebe bieten die Fertigung von Trauerkränzen an. Diese werden in unterschiedlichen Größen immer von Hand gefertigt.  Alternativ werden Trauerbuketts verwendet.  Die Preise liegen je nach Aufwand zwischen ca. 80 bis 350 €.

Trauerkranz

Sarg Preise: auch bei einer Urnenbestattung zahlen Sie den Sarg

Was viele nicht wissen: Unabhängig davon, ob ein Begräbnis oder eine Einäscherung stattfindet, benötigt man einen Sarg. Ja, richtig: auch bei einer Einäscherung müssen Sie die Kosten für den Sarg tragen, der anschließend verbrannt wird. Ein kostengünstiger Kiefersarg ist ab 400 € erhältlich.

Eine größere Bedeutung kommt dem Sarg für gewöhnlich bei einem Begräbnis zu, da er bei der Beerdigung auch für alle sichtbar ist und dem Verstorbenem die letzte Ruhestätte sein wird. Da greifen Angehörige auch mal tiefer in die Tasche, wenn der Sarg eine besondere Optik haben soll oder besonders hochwertige Materialien eingesetzt werden. Für einen Edelholzsarg mit Schmuckelementen können z.B. schnell über 5.000€ zusammen kommen.

 Sonnenuntergang Meer Seebestattung

Urnenbestattung, Erdbestattung, Waldbestattung, Seebestattung: wie unterscheiden sich die Kosten?

Je nachdem, welche Bestattungsform Sie wählen, können die Kosten stark variieren.

So unterscheiden sich die Nutzungsgebühren von einem

  • anonymen Urnengrab, welches man ab 365 € erhalten kann,
  • bis zum Erdwahlgrab ab 1.050 €.

Dazwischen liegen noch eine Zahl von Wahlmöglichkeiten, wie z.B.  ob ein Reihen- oder Wahlgrab gewünscht ist.

  • Eine Baum- oder Waldbestattung kostet zwischen 800 und 7.000 Euro, z.B. für einen Familienbaum.
  • Eine Seebestattung kostet zwischen 700 und 3.500 €, die Nordsee ist dabei teurer als die Ostsee.

Sie wollen eine detaillierte Kostenaufstellung für eine Beerdigung? Mit unserer kostenlosen Excel-Vorlage erhalten Sie diese Übersicht und können diese darüber hinaus nutzen, um die Preise verschiedener Bestatter miteinander zu vergleichen:

Zum Bestattungskosten-Rechner

Zurück zur Übersicht