Skip to content

Eigenanteil Pflegeheim 2024: Heimkosten und Zuzahlungen

Eingenanteil Pflegeheim 2023

In den letzten Jahren hat sich die Diskussion über die Kosten der Pflege in Deutschland intensiviert. Besonders der „Eigenanteil“ steht im Mittelpunkt dieser Diskussion. Wer sich oder einen Angehörigen in ein Pflegeheim eingliedern muss und keine private Pflegeversicherung hat, steht oft vor der Frage: "Wie viel muss ich selbst zahlen?" Im Jahr 2023 haben sich einige Regelungen und Kostenaufschlüsselungen verändert. Wir klären auf.

Was ist der Eigenanteil im Pflegeheim?

Der Eigenanteil bezeichnet den Betrag, den Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen selbst tragen müssen, wenn sie in einem Pflegeheim untergebracht sind. Dieser Betrag ist zusätzlich zu den Leistungen zu zahlen, die von der Pflegeversicherung übernommen werden.

Pflegeheim Zuzahlung: Was muss zusätzlich gezahlt werden?

Neben dem festen Eigenanteil gibt es oft weitere Kosten, die von den Bewohnern eines Pflegeheims oder ihren Angehörigen getragen werden müssen und nicht von der gesetzlichen Pflegeversicherung getragen werden. Dies sind häufig individuelle Zuzahlungen, die je nach Pflegeheim und zusätzlichen Angeboten variieren können. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für besondere Freizeitangebote, Einzelzimmerzuschläge oder spezielle therapeutische Maßnahmen.

Generell gilt aber: mit privaten Zuzahlungen ist immer zu rechnen, da die gesetzliche Pflegeversicherung bei weitem nicht ausreicht, um die Pflegeheim-Kosten zu decken.

Wer muss den Eigenanteil für die Pflegeheim-Kosten tragen?

Den Eigenanteil muss der Pflegebedürftige aus dem eigenen Einkommen und Vermögen, wie zum Beispiel Ersparnissen oder Immobilienvermögen, decken. Kann er dies aus eigener finanzieller Kraft nicht, muss der Ehepartner für die Kosten aufkommen. Kann auch dieser den Eigenanteil nicht decken, können unter bestimmten Voraussetzungen die Kinder des Pflegebedürftigen zur Kasse gebeten werden. In unserem Blog zum Elternunterhalt, erfahren Sie unter welchen Umständen Kinder für ihre Eltern aufkommen müssen. Können die Kinder nicht zum Unterhalt verpflichtet werden, kann der Pflegebedürftige einen Antrag bei der Sozialkasse stellen zur Kostenübernahme des Eigenanteils.

Vollstationäre Pflege: Wie setzt sich der Eigenanteil zusammen?

Bei einer vollstationären Pflege handelt es sich um eine rund-um-die-Uhr-Betreuung im Pflegeheim. Der Eigenanteil bei dieser Art der Pflege setzt sich in der Regel aus den Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Investitionskosten des Heims sowie einem einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) zusammen. Der EEE ist ein festgelegter Betrag, den jeder Bewohner, unabhängig von seinem Pflegegrad, zahlen muss.

Wie hoch ist der Heimkosten-Eigenanteil 2024?

2023 haben sich die Heimkosten in einigen Bundesländern erhöht. Während die Pflegeversicherung einen festgelegten Satz je nach Pflegegrad übernimmt, sind die tatsächlichen Kosten in vielen Pflegeheimen höher. Der genaue Betrag des Eigenanteils variiert von Einrichtung zu Einrichtung und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Lage des Pflegeheims, den angebotenen Leistungen und der finanziellen Struktur der Einrichtung. 

Im Durchschnitt zahlen Pflegebedürftige oder Ihre Angehörigen in 2024 an Eigenanteil bei einem Pflegeheimaufenthalt:

Ø 26.976 € im Jahr bzw.
Ø 2.248 € im Monat

In unserem Blog zu den Leistungen der Pflegeversicherung finden Sie die aktuellen Tabellen für Pflegekosten und Eigenanteil. 

Diese Kosten sind für viele Pflegebedürftige kaum tragbar und nicht selten gerät dadurch das gesamte Vermögen in Gefahr. Für nähere Einblicke in die heutige Realität von Pflegeheimzahlungen empfehlen wir die zdf-Doku: 

Arm im Heim: Eigenanteil steigt - so teuer sind Pflegeheime wirklich

Fazit

Der Eigenanteil im Pflegeheim bleibt ein kontroverses Thema, das viele Familien in Deutschland betrifft. Rund 70.000 € verlieren Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen von ihrem Privatvermögen an einem Pflegefall. Es ist daher wichtig, sich frühzeitig über die entstehenden Kosten zu informieren und eventuell notwendige finanzielle Vorsorgemaßnahmen zu treffen oder am besten für eine private Absicherung in Form einer privaten Pflegeversicherung zu sorgen.